undhephaistoskichert

Ich stürze ein
was ich war
stürzt ein
ich fühle Schwälle aus Geifer durch mich fließen.
Ich bin nicht länger das,
was war.
Ich brenne,
ich hasse,
ich verachte,
ich sterbe tausend Tode,
um meine Augen vorm Gerinnen zu bewahren.

Ich bin Eisen,
heißer als Berührbares.
Ersticke in der Hitze,
die der Prozess erzeugt.

Der Prozess,
in dem ich mich verwandle.
Ich werde zur Bestie,
ich klettere die Wände hinauf,
schau nicht zurück.
Ich spuck auf die Steine, die unter mir liegen.

Ich krame in meiner Erinnerung, stoße auf schmelzendes Eis,
verbrenne meine Hände,
verbrenne meine Zunge,
verbrenne meine Augen,
ich bin blind.
Vor Wut.
Ich rase weiter.
Ich bleibe nicht stehen.
Ich habe einen Kopf in meinen Händen, der brennt.
Es ist nicht meiner. Es war nie meiner.
Verzerrt lachen noch die Lippen. Eine Fratze.
Verzerrt.
Ich atme heftig weiter. Der Kopf schleift am Fels.
Die Nase schürft sich langsam ab.
Ich schlage ihn gegen den Stein.
Einmal
Zweimal
Dreimal
Puff
Dock
Wumm
Ich halte ihn an den Haaren. Aschige Haare sind es,
die ihn umrahmen.
Augen, die kalt sind. Tot. Auch zu Lebzeiten nicht heller.
Was ich jetzt fühle, zerreißt mich.
Es fließen die Bäche, es schlagen die Fäuste.
Ich kann nicht mehr denken, ich klettere, einen schleifenden Kopf an mir.
Ich bin noch da
Ich löse mich auf
Ich bin noch da
Ich löse mich auf.
Und die Schablonen tauchen wieder auf, von früher,
wie es früher war, vor dieser Zeit.
Und ich klettere, schau nicht zurück.
Spuck in den Abgrund
Spei hinunter, schlag mir die Finger blutig am Stein.
Zerr den Kopf an den Haaren,
über meine Schulter,
klammere mich mit der linken Hand an den Fels,
der schmilzt,
wuchte den Kopf gegen die Wand. Eine nie dagewesene Kraft.
Blut spritzt auf meine Wangen. Nicht das meine.
Das Meine ist Geifer in meiner Haut.

Ich bin nicht mehr länger ich.
Ich rase.
Ich stehe.
In der Luft.
Ich hänge.
Ich taumle.
Ich klettere weiter.
Fleischfetzen an meinen Fingern.
Nicht mehr.
Fleischfetzen.
Die Fratze ist verschwunden.
Im Wind verstreut.
Ich führe die Finger zum Mund.
Würge.
Spei auf meine Finger.
Wisch sie mir ab am Fels.
Gen Höllenschlund bröckeln die Fetzchen.
Das Herz rast,
es reißt mich mit.
Ich bin rasend.

Ich
e
r
e
t
t
e
l
k
Ich rase.
Ich kann nicht mehr sehen.
Nur Flammen
Grün oder Blau.
Und Hephaistos kichert.
Und ich taumle.
Kann mich nicht mehr halten.
Sehe den Himmel,
er schaut zurück.
Ich leck mir die Finger
die Lippen sind blank.
Im Fall lässt sich’s leben.
Ich rase.
Ich fliege.
Ich falle.
Ich glühe.
Verbrenne die Luft.
Ich lauf an gegen den Fall.
Box dagegen an.
Ich laufe hinauf
IN DER LUFT.
Ich laufe.
Ich rase.

Ich finde Halt am Felsen.
Brenn mich hinein.
Atme heftig.
Die Hand in der Hose, der Tasche derselben.
Halte ich eine Hand in der Hand.
Ich beiße sie einzeln, die Nägel und spuck sie hinunter ins Leere.
Ich breche die Finger an der Felswand.
Dresche mit der Wand auf die Hand ein.
Die Knochen, sie splittern.
Man hört mich brutzeln.
Ich rase.
Ich beiße die Fingerstumpen ab und spuck sie hinunter ins Leere.
Ins Leere.
Meine Augen so leer.
Nur die Flammen.
Die ich von innen seh.
Und säh.
Mir fällt aus den Augen der Samen der Wut.
Ich atme ihn ein ich schluck ihn hinunter.
Spei ihn wieder aus.
Doch
Ich brenne.
Ich zittere.
Ich friere.
Ich verschmachte.

Das Herz hab ich noch, den Rest wollt ich nicht.
Ich kau meine Nägel.
Was mach ich damit.

Was mach ich
Was mach ich
Was mach ich damit?
Eins
Zwei
Drei?
Sieben
Acht
Neun.

Ich schreie
Ich kreische
Ich halt mich noch fest.

Ein saftiges Stück.
Ich zerreiß es und saug es und spuck es
aus das geronnene Blut.
Ich kau und zerfetz ,
denn ich bin wie wild.

Besessen.
Zerfressen.
Zerfressen.
Besessen.

Ich schluck und ich schling
und ich denk nicht daran.

Ein rostiger Nagel in meinem Mund.

Er kümmert mich nicht.
Ich zermalm und verdrück,
ich würg und mach weiter.

Ich schluck und ich schling
und ich denk nicht daran.

Der Rest wird zerquetscht.
Blut an meiner Hand.

Ich atme tief ein.
Den Finger in meiner Kehle.
Das Herz kommt verwandelt.
Stinkend.
Ich brenne.
Es brennt.
Wir brennen.

Und ich klettre und blute und speie
noch immer
werd müde
und durstig
und langsam.
Und doch
oh doch
und da kommt es
oh doch
das Hirn hab ich noch.

/mm

Advertisements

Eine Antwort zu “undhephaistoskichert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s